VERATRUM VIRIDE

Aus HomoeoWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


URSUBSTANZ

Systematik:


Synonyme:


Abkürzung in der Homöopathie:


PRÜFUNGEN

LEITSYMPTOME

SCHLÜSSELSYMPTOME nach BOGER

REGION

  • Vasomotoren
    • MEDULLA.
    • Hinterkopf.
    • BRUST.
    • Magen.
    • Herz.
    • Kapillaren.


SCHLECHTER

AUFRICHTEN. Bewegung.
Kälte. Liegen auf dem Rücken.
[Kindbett.]


BESSER

Reiben. Essen.
Liegen mit tiefgelagertem Kopf.


PLÖTZLICHE HEFTIGE KONGESTION; Gehirn oder Lungen; mit Übelkeit und Erbrechen, Schwäche, Taumel, usw. [Deutlich unruhig.] Zittern hier und dort [während Schlaf, als wollten Konvulsionen eintreten.] Muskelerschöpfung. Allgemeines Pulsieren. Ungeordnete Bewegungen. Krämpfe; mit Zuckungen, Geschrei oder Opisthotonus; vor oder nach Menses; als Krankheitsvorzeichen. Eklampsie. [Urämie.] Brennen; stellenweise; Zunge, Rachen, Gurgel; Haut, die kalt ist; mit Prickeln. Liegt mit dem Kopf tief.
Geschwätzigkeit. Manie; im Kindbett. [Delirium, mit wilden stierenden Augen und ruhelosen Händen.] Flockenlesen. Kopf, zurückgeworfen; nickende oder rollende Bewegungen; Klopfen darin beim Aufrichten; Schmerz auf dem Scheitel und zwischen den Augen. Schmerzen den Hinterkopf hinauf, mit Sehschwäche und erweiterten Pupillen. Sehen, von roten Flecken; purpurn beim Augenschließen. Taubheit, < schnelle Bewegung. LIVIDES, AUFGEDUNSENES GESICHT, FÄLLT IN OHNMACHT BEIM AUFSTEHEN. Apoplex. Hitzschlag. Spannung quer über die Backenknochen. Kaubewegungen. Roter oder trockener Streifen, die Mittellinie der Zunge entlang. [Übelriechender Atem.] Übelkeit, mit Erbrechen und Darmentleerung. Erbrechen; heftig, mit Übelkeit. Schluckauf. Oesophagitis. Gefühl der Magen presst gegen die Wirbelsäule. Gastritis. Bauchschmerzen; Schneiden am Nabel. Langsames, schweres Atmen; wie von eimen Gewicht auf der Brust. Dyspnoe. Heftiger Husten von Anfang an. Pneumonie. Dumpfer, brennender Schmerz am Herzen. Schmerzhafter Nacken und Schultern. Bläschen an den Händen. Krämpfe in den Füßen, Fußrücken, Sohlen, usw. Träume von Wasser. Voller, großer, weicher Puls, oder langsamer, mit kräftigem oder heftigem Herzschlag. Hyperpyrexie oder schnell schwankende Temperatur; mit Schweiß. Sepsis. Brennen in der Brust. Kleidung fühlt sich feucht an. Kalter, klebriger Schweiß. Zerebrospinales Fieber.

Verwandt: ACONITUM NAPELLUS, GELSEMIUM SEMPERVIRENS

ÄTIOLOGIE

MODALITÄTEN

Verschlimmerung

  • <

Besserung

  • >

MIASMATIK

KLINISCHE INDIKATIONEN

GEISTES- UND GEMÜTSSYMPTOME


ALLGEMEINSYMPTOME


Verlangen

Abneigungen

CHARAKTERISTISCHE SYMPTOME (Schema Kopf zu Fuß)

Kopf


Augen


Ohren


Nase


Gesicht


Mund


Zähne:

Innerer Hals


Atemwege


Brust


Herz und Puls


Abdomen


Magen


Äußerer Hals und Rücken


Rektum, Anus und Stuhl


Harnorgane

Urin:

Männliche Genitalien


Weibliche Genitalien


Menstruation:

Extremitäten


Obere Extremitäten


Untere Extremitäten


Haut

Frost und Fieber

Schlaf

Träume

BESONDERE HINWEISE

Bewährte Indikationen

Thema des Arzneimittels

Körperlich:


Psychisch:


Hinweise zur Signatur:


Symbolik, Mythologie, Analogien aus Literatur und Künsten:


VERWANDTE MITTEL

Komplementärmittel/Ergänzungsmittel

Folgemittel

Zyklen

Kollateralmittel/Vergleichsmittel

Antidote

Es antidotiert

QUELLEN

C.M. Boger: Synoptik Key; Similimum-Verlag; ISBN 3-930256-30-4

LINKS